Psychische Gefährdungsbeurteilung

Psychische Belastungen
Die heutige Arbeitswelt ist gekennzeichnet von zunehmender Komplexität, Flexibilität und Informationsdichte. Immer mehr muss mit weniger Ressourcen bewältigt werden. Als sichtbare Folge führen psychische Krankheitsbilder zunehmend zu eingeschränkter Arbeitsfähigkeit und Fehlzeiten. Häufig sind auch Herz- oder Rückenerkrankungen durch Stress oder zu hohe Belastung bedingt.

Gesetzliche Vorgabe
Das Arbeitsschutzgesetz fordert daher die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung unter Einbeziehung der psychischen Gefährdung. Die DIN EN ISO 175000 definiert Belastungen als die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken (z.B. Zeitdruck, Lärm), während Beanspruchungen die unmittelbare Auswirkung der psychischen Belastung (z.B. Stress, Burnout).

Psychische Gefährdungsbeurteilung
Die von der HealthVision® erstellte psychische Gefährdungsbeurteilung besteht aus einem Fragebogenscreening, das sowohl gesundheitsförderliche Aspekte sowie die subjektiv empfundene Beanspruchung und Belastungen misst und dem Angebot von Workshops zur Analyse und Ableitung von Maßnahmen.

 

Radarchart mit 16 thematischen Auswertungsskalen